Wettkampf

 

Auf LOS! sind alle gleich

Der Alster Ergo-Cup fordert von jedem sein Maximum. Und er ist fair. Denn jedes Ergebnis wird ins Verhältnis zu den offiziellen Concept2-Weltbestzeiten der für die Person gültigen Alters- und Gewichtsklasse gesetzt: Entscheidend für das Ranking in der gemeinsamen Tabelle ist die prozentuale Abweichung der eigenen Zeit zu der herangezogenen Weltbestzeit. Je kleiner die Abweichung, desto besser die Platzierung.

Mehr zum Bewertungssystem findet Ihr unter Regeln.

 

500 Meter, Halbmarathon und was dazwischenliegt

Der Alster Ergo-Cup ist eine Wettkampfserie von November bis Februar über fünf sehr unterschiedliche Distanzen. Das ist eine Herausforderung. Körperlich und mental. Denn jede Strecke hat ihre eigenen Gesetze. Das Gute daran: so fit seid Ihr noch nie durch den Winter gekommen.

Dafür könnt Ihr bei den Streckenlängen wählen: Die Rennen werden in fünf Blöcke unterteilt. In vier der fünf Blöcken gibt es zwei Streckenlängen zur Auswahl. Wer sich ultimativ austesten möchte, fährt einfach alle neun. Wer sich gezielter vorbereitet oder einfach mal verhindert ist, fährt in jedem Block nur eine Strecke, also mindestens fünf. Jeder wie er mag und kann. So oder so: Das bessere Ergebnis innerhalb eines Blocks geht in die Gesamtwertung ein.

Das Ergometerfahren kommt aus dem Rudersport. Und der Alster Ergo-Cup aus Hamburg. Die Austragungsorte sind daher zwei Hamburger Rudervereine: die RG Hansa an der Außenalster und der RV Wandsbek am oberen Alsterlauf.

 

Im Team quält es sich besser

Lautstark angefeuert wird sowieso jeder. Von jedem. Denn wer über seine Grenzen geht, braucht mentale Unterstützung. Wenn das die eigenen Leute übernehmen, umso besser. Neben der Einzelwertung gibt es daher auch eine Vereins-/Teamwertung: Die besten fünf Einzelergebnisse Eures Teams oder Vereins innerhalb eines Blocks fließen in die Wertung mit ein. 
 

Zu den detailiierten Wettkampfregeln geht es hier.